Initiative für den Erhalt des leichten Männer-Achters im FISA-Wettkampfprogramm

  • Leichter Männer-Achter nach den Sieg bei der WM 2015 in Aiguebelette

    Leichter Männer-Achter nach den Sieg bei der WM 2015 in Aiguebelette

Kurz vor Weihnachten wurde die Ruderwelt von der Ankündigung der FISA, den leichten Männer-Achter (LM8+) in der Saison 2016 aus dem FISA-Wettkampfprogramm zu nehmen, überrascht. Vor einigen Jahren hatte der FISA-Kongress eine Regel formuliert, nach der eine Bootskategorie, die in drei aufeinanderfolgenden Jahren nicht mindestens 7 Meldungen zu der Ruderweltmeisterschaft vorweist, aus dem Programm gestrichen wird, was für den LM8+ nun der Fall war.

Der Vorstand des Deutschen Ruderverbandes hat nun eine entsprechende Initiative gestartet, für den Erhalt des LM8+ im internationalen Wettkampfprogramm zu kämpfen und zusammen mit den deutschen Leichtgewichtsathleten ein Schreiben an FISA-Präsident Jean-Christophe Rolland und Executive Director Matt Smith abgestimmt und verschickt. Das Schreiben wurde außerdem an all diejenigen Nationen verteilt, die seit 2011 in dieser Bootsklasse gemeldet hatten.

Das Schreiben des DRV finden Sie unter "Dateien" am Ende dieser Nachricht.

Dateien:
Letter_LM8_.04.01.2016.pdf219 K