05. Okt. 2022 | Wettkampfsport | von Deutscher Ruderverband

Ausrichter für die RBL-Saison 2023 gesucht

Foto: Seyb/Derlien/Ruder-Bundesliga

Die 13. Saison der Ruder-Bundesliga ist nun seit mittlerweile zwei Wochen beendet. Auch dieses Jahr traten die schnellsten Vereinsachter Deutschlands - inklusive dem treuen Team aus Linz - an fünf Renntagen gegeneinander an, um ihre Ligachampions zu ermitteln. Besonders erfreulich war, dass trotz der schwierigen Saisonvorbereitung innerhalb der aktuellen Corona-Pandemie viele Teams der RBL treu geblieben sind bzw. sogar einige Neulinge zum Liga-Zirkus hinzugestoßen sind.

Auch in der kommenden Saison 2023 soll es bei fünf Renntagen wieder heißen: „Nur Achter. Nur Sprint. Nur Vollgas.“ Daher sucht der Deutsche Ruderverband wieder interessierte Regattaveranstalter, die einen der fünf Renntage durchführen möchten. "Um einen größtmögliche Marketingeffekt für den Rudersport zu erzielen, wäre es toll, wenn die Regattastrecke viel Laufpublikum anzieht und der jeweilige Renntag in ein bestehendes Rahmenprogramm, wie beispielsweise ein Stadtfest, integriert werden kann. Für neue Konzepte zur Durchführung sind wir auch immer offen", erklärt Tobias Weysters, Ressortleiter Wettkampf.

Für die Ausrichtung eines Renntages wird eine 350 Meter lange Wasserfläche ohne größere Strömung mit Platz für 2 Bahnen und Lagerfläche für circa 40 Achter gebraucht. "Alles weitere diskutieren wir gerne im persönlichen Gespräch", ergänzt Weysters.

Die Saison ist von Mai bis September geplant, "aber wir gehen bei der genauen Terminfindung natürlich auch auf die Veranstalter ein", so Weysters.

Bei Interesse oder auch weiteren Rückfragen können sich alle Interessierten bis zum 31.Oktober 2022 unter bundesliga@rudern.de oder telefonisch melden. 

Das Ressort Wettkampf freut sich auf zahlreiche Bewerbungen und eine spannende RBL-Saison 2023!