21. Sep 2022 | Ruder-Bundesliga | von Simone Haubner

Liga Champions beim ba group Final-Renntag auf der Binnenalster gekrönt

Foto: Alexander Pischke
Foto: Alexander Pischke
Foto: Alexander Pischke
Foto: Alexander Pischke
Foto: Alexander Pischke
Foto: Alexander Pischke

Am vergangenen Samstag feierte die Ruder-Bundesliga 2022 ihren fulminanten Saisonabschluss beim ba group Final-Renntag auf der Hamburger Binnenalster. Direkt vor dem Luxushotel Vier Jahreszeiten ging es für die 27 Achter-Teams über die 270 Meter kurze Sprintdistanz um wertvolle Ligapunkte und natürlich auch den Tagessieg. Selbst zwischenzeitlich peitschender Regen und Graupelschauer konnte die sprintstärkste Liga der Welt und ihre Fans nicht davon abhalten ein wahres Feuerwerk in „Hamburgs Wohnzimmer“, der Binnenalster, abzufackeln.

Havelqueens holen sich den Ligapokal zurück

In der 1. Ruder-Bundesliga der Frauen gab es erstmals ein Dreiergespann, das punktgleich als Tabellenführerinnen zum Finale anreiste, der HavelQueen-Achter Berlin, der Banner Wiking Linz und der Meenzer Express. Über den Renntag waren es einmal mehr diese drei Teams, die sich für die Halbfinals um die Top 4 qualifizierten. Doch auch die Hamburger Mädels vom Alstersprinter konnten ihren Heimvorteil nutzen und erstmals in dieser Saison in die Top 4 vordringen.

Die mit viel Spannung erwarteten Halbfinals boten wieder Sprintrudern vom Feinsten. Unter frenetischen Anfeuerungsrufen durch ihr Heimpublikum mussten sich die Hamburgerinnen den bärenstarken Havelqueens im ersten Halbfinale geschlagen geben. Das zweite Halbfinale war hochdramatisch, würde es doch darüber entscheiden, welches Team noch weiter Titelhoffnung haben durfte. Am Ende setzte sich der Meenzer Express mit der Winzigkeit von 4 Zehntelsekunden gegen die Liga-Champions vom Banner Wiking Linz durch. Im kleinen Finale waren es dann wieder die Österreicherinnen, die ihren Bugball vor dem Alstersprinter über die Ziellinie schoben. Im großen Finale musste sich der Liga-Neuling aus Mainz den erfahrenen Havelqueens aus Berlin (Liga-Champions 2018 und 2019) geschlagen geben.

Was haben uns die Frauen für eine Saison geboten? Zu jedem Renntag hat die Tabellenführung gewechselt und am Ende entscheidet ein Rennen von rund 45 Sekunden über den Titel. Neben den Tagessieg konnten sich die Havelqueens zu dem über das damit verbundene Preisgeld von 1.000 Euro freuen, das die Firma KROONGARD gesponsert hat, bevor sie anschließend den Ligapokal in die Höhe recken durften.

Münster-Achter behält reine Weste

Bei den Männern stand der Champion eigentlich schon vor dem letzten Renntag fest, zu dominierend war die Leistung des Münster-Achters in der gesamten Saison. Blieb allerdings die Frage, ob sie ihre reine Weste in Bezug auf direkte Duellsiege auch in Hamburg behalten würden, oder ob doch noch ein anderes Team den Ligaprimus schlagen könnte.

Während man auch zu diesem Renntag über die Leistung der Männer aus Münster nur staunen konnte, waren es insbesondere die Lokalmatadoren des Hamburg Active City Xpress by Schulenberg & Simon, die für beste Stimmung sorgten. Im Halbfinale konnten sich die Hamburger knapp gegen das Buderus Sprintteam Mülheim durchsetzen und trafen somit im großen Finale auf den Münster-Achter im Kampf um den Tagessieg. Kurz nach 19 Uhr wurde es dann noch einmal richtig laut auf der Binnenalster. Hunderte Ruderbegeisterte wollten ihr Team mit Leibeskräften nach vorne brüllen. Doch auch diesmal heißt der Tagessieger Münster-Achter. Im kleinen Finale setzte sich Mühlheim gegen den Germania Achter aus Frankfurt durch.

Auch das Finale um Platz 5 war brisant, da der TÜV-Nord Maschseeachter Hannover gegen den Riemax Achter Osnabrück gewinnen musste, um Tabellenplatz 3 noch zu halten. Doch die Männer vom Maschsee behielten die Nerven und feiern Saisonbronze.

Zum Saisonabschluss sahnte der Münster-Achter noch einmal richtig ab. Zum einen überreichte Andreas Brück von der KROONGARD GmbH auch ihnen einen Check im Wert von 1.000 Euro für den Tagessieg. Zum anderen sicherten sie sich mit der perfekten Bilanz von 25 Siegen in dieser RBL-Saison den ba group Pokal, der von Ulrich Britting übergeben wurde. Als Sachprämie sponsert die ba group auch in dieser Saison wieder ein Concept2 Ruderergometer.

„Together Strong“ beim ba group Final-Renntag

„Die Hamburg Active City hat sich mit dem ba group Final-Renntag hervorragend präsentiert. Hier war das Motto Programm `Together Strong´. In so einem Renntag steckt sehr viel Herzblut und enormes Engagement. Unser herzlicher Dank gilt daher Cheforganisator Martin Blüthmann und dem gesamten Team des Ruder-Club Favorite Hammonia, die den Traum, die Ruder-Bundesliga wieder auf die Binnenalster zu holen, mit ihrer unermüdlichen Arbeit realisiert haben.“ betont Simone Haubner, Co-Organisatorin aus dem RBL-Kernteam.

Martin Blüthmann ergänzt: „Ohne den Support unseres Sponsors, der ba group, und der Unterstützung der Pollmann Stiftung sowie natürlich der Hamburg Active City wäre dieser Renntag nicht möglich gewesen. Das war wirklich starkes Teamwork!“