16. Jan. 2023 | Verband | von Judith Garbe

Toller Auftakt der Zukunftswerkstatt „Frauen im Rudersport“

Rund 50 Ruderinnen haben bei der ersten Runde der digitalen Zukunftswerkstatt teilgenommen.

Am Donnerstagabend war es endlich soweit – die digitale Zukunftswerkstatt unter dem Motto „Frauen im Rudersport“ hat Premiere gefeiert. 50 Ruderinnen – größteneils Breiten-, aber auch einige Leistungssportlerinnen – sind der Einladung von Martina Schott, Ressortvorsitzende Verbandsentwicklung gund Vereinsservice gefolgt.

Nach einer kurzen Vorstellung ihrer Person, stellte Martina Schott gemeinsam mit Ute Schaeberle (MRSV Bayern) in einem Interview die Ziele dieses neuen Formats vor. „Ich möchte teilen und gemeinsam klug sein. Ich bin gespannt, welche Themen und Projekte unsere Ruderinnen am meisten beschäftigen. Zudem ist mir auch die Vernetzung untereinander sehr wichtig“, erklärt Schott.

Ausarbeitung von Kernpunkten
In zwei Gruppenarbeiten – denen die Teilnehmerinnen automatisch zugewiesen wurden - konnten sich die Frauen dann selbst gut einbringen. Die erste Runde hatte das Ziel, sich gegenseitig vorzustellen und über die eigenen Herausforderungen und Ist-Zustände in den Vereinen zu berichten. In Runde zwei ging es dann um die Themenfokussierung. Im Nachgang jeder Gruppenarbeit wurde durch den Einsatz von Mentimeter ein Echtzeits-Stimmungsbild erzeugt.

Als Kernpunkte kristallierten sich die Themen Trainerinnen, Bootsmaterial, Wertschätzung und Frauen über 35 heraus. Zudem wurde festgestellt, dass weibliche Vorbilder in Vereinen fehlen. Darauf soll in der zweiten digitalen Zukunftswerkstatt am 09. Februar intensiver eingegangen werden.

„Das war ein toller Auftakt mit vielen interessanten Themen. Die Arbeit in den Kleingruppen war sehr produktiv. Vor diesem Hintergrund habe ich richtig Lust, die Themen aufzugreifen“, so das Fazit von Martina Schott.

Teilnehmerinnen sind begeistert
Auch das Feedback der Teilnehmerinnen war durchweg positiv und reichte von „Toller Input, vielen Dank“ über „Mega Veranstaltung und schöne Energie“ bis hin zu „Vielen Dank für die tolle Veranstaltung, tolle Inspiration“.

Diese Rückmeldungen spiegeln auch noch einmal die wirklich positive Grundstimmung innerhalb der Gruppe wieder. „Es war wirklich ein guter Flow drin, meine Grunderwartung wurde überfüllt und das Ziel erreicht“, ergänzt Schott.  

Nächste Runde am 09. Februar
Wer bei der Premiere nicht dabei sein konnte, hat die Möglichkeit, einfach in der nächsten Runde am 09. Februar einzusteigen. Fragen, Anregungen und Anmeldungen können gerne an gender@rudern.de geschickt werden.

 

Events