Olympische Spiele

„Rudern sollte der Lieblingssport unserer jungen Leute werden, da keine andere Sportart ihnen die physischen und moralischen Qualitäten vermittelt, die sie brauchen: Energie, Initiative, Kraft und Gesundheit." 

Pierre de Coubertin (1863 – 1937), Gründer der neuzeitlichen Olympischen Spiele

Die Olympischen Spiele fanden im Jahr 1896 zum ersten Mal statt. Aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse konnten die Ruderwettkämpfe in dem Startjahr der Olympischen Spiele der Neuzeit nicht ausgetragen werden. Seit 1900 ist Rudern fester Bestandteil der olympischen Sportarten. Bei der zunächst nur mit männlichen Athleten besetzten Sportart wurden im Jahr 1976 auch weibliche Athleten über die olympische Distanz von 2000 Metern zugelassen. 20 Jahre später, im Jahr 1996 folgte schließlich auch die Einführung des Leichtgewichtsruderns im olympischen Programm.

Qualifikation

Jede Nation kann maximal ein Boot pro Bootsklasse zu den Olympischen Spielen entsenden. Insgesamt sind das maximal 14 Bootsklassen und 48 Athleten. Je nach Kontinent können sich die Bootsklassen bei unterschiedlichen internationalen Regatten im Vorjahr der Olympischen Spiele qualifizieren.

Für  den Deutschen Ruderverband ist die Ruderweltmeisterschaft im Vorjahr die offizielle Qualifizierungsregatta der einzelnen Bootsklassen.

Erfolge

Im internationalen Vergleich ist Deutschland mit Abstand die erfolgreichste Nation im ewigen Medaillenspiegel der olympischen Ruderregatten.

Die erfolgreichsten Nationen

Nation Gold Silber

Bronze

Deutschland * 64 29 29
USA 33 32 24
Vereinigtes Königreich 31 24 12
Rumänien 19 10 9

(Stand: nach der Regatta von Rio 2016).

*Diese Zahlen beinhalten auch alle gewonnenen Medaillen aus den Vorgängerstaaten.

Road to Tokyo

In diesem Sommer finden die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio (Japan) statt. Alle Infos dazu finden Sie hier...

Das könnte Sie auch interessieren

Olympische Spiele 2016

Alle Informationen, Bilder und Athleten zu diesem Event finden Sie im Terminkalender